Neue alte Freunde

Schwer was los auf Bornheims Straßen! Mein Freund Short John Silver von PYC hat sich auf seinem letzten Abenteuertrip eine schicke Kappe besorgt und ist in die Berger Straße zurückgekehrt. Welcome back, my dear. Und die große Familie der CityGhosts  ist um eine neue Variante reicher. Der Geist mit kullerrunden Manga-Augen ist mir diese Woche das erste Mal begegnet. Konnichiwa, my spooky friend.

PYC     CityGhost

 

 

Advertisements

Neues von „PYC“

Ich war sehr traurig als Short John Silver einfach von der Rolltreppe an der Haltestelle „Bornheim Mitte“ verschwunden war. Deshalb machte mein Herz auch einen kleinen Luftsprung, als mir ganz in der Nähe plötzlich eine ganze „Pop your Colour„-Mannschaft ins Auge sprang. Ein Pirat ist auch dabei. Während Short John Silver mir einen „guten Abend“ wünschte, flüstert mir seine Gang nun einen „guten Morgen“ auf dem Weg zur Arbeit zu.

2014-03-09 11.06.27

Ein paar Schritte weiter entdecke ich den farbenfrohen „Obst & Gemüse“-Truck, der „Pop your Colour“ ganz offenbar als Leinwand gedient hat. Die tiefergelegten Protzkisten können einpacken. Meine Damen, meine Herren, das ist ganz offiziell nun das coolste Auto der Stadt. I like.

2014-03-15 16.53.04

Short John Silver

Ich glaube sein Name ist Short John Silver. Jeden Abend zwischen Montag und Freitag wartet er auf mich auf der Rolltreppe an der U-Bahnstation. Geduldig, recht schweigsam und sehr zuverlässig. Er ist die erste Person, die mich nach einem Arbeitstag begrüßt. Ohne Worte.

Leicht melancholisch schaut er mich mit seinem einen Auge an. Das zweite wird verborgen durch eine Augenklappe. Der Großstadtpirat wirkt schüchtern und doch sagt mir etwas, dass er eigentlich sehr verwegen ist.

„P.Y.C.“ steht auf seiner roten Jacke. Was das wohl zu bedeuten hat? Ist das der Name seines Heimathafens oder seiner persönlichen „Black Pearl“? Einmal als wir für einen Augenblick allein sind, streckt er sich aus seinem engen Rahmen und flüstert mir erst leise dann laut ins Ohr: „Pop your colour. Pop your colour! Arrr!“ Dann zwinkert er mir mit seinem einem Auge verschwörerisch zu, was ebenso seltsam wie charmant aussieht. Ich versuche seinen Rat zu beherzigen.

Zuhause frage ich mich: Wenn ich Mitten in der Nacht aufstehen würde, um zu schauen ob er noch da ist, wäre er es? Ich glaube nicht. Sicherlich trommelt er Nacht für Nacht seine verschworene Mannschaft zusammen und plant irgendwo in einem verborgenen Winkel den nächsten großen Coup. Die kleine große Stadt birgt viele verborgene Schätze in sich, die erobert und entdeckt werden wollen.

Ich bin mir sicher: Short John Silver ist genau der richtige Pirat dafür.

 pyc_bornheim2014-01-13 19.46.02