Goodbye, British Bookshop!

Seit 1956 existiert der British Bookshop in Frankfurt. Jetzt, im Jahr seines 60-jährigen Jubiläums, schießt der Laden in der Börsenstraße 17. Frankfurts Institution für englischsprachige Literatur hat nur noch bis zum Freitag, dem 12. Februar geöffnet und verkauft seine übriggebliebenen Papierschätze nun für 2 bis 5 Euro. Als Grund werden auf der Homepage umfassende Renovierungsarbeiten an dem Gebäude, in dem sich der Bookshop befindet, genannt. Ein kleiner Hoffnungsschimmer bleibt jedoch, denn dort heißt es auch, sollte man eine andere Location finden, könnte es mit dem British Bookshop eventuell weitergehen. Ich drücke die Daumen. Ohne diesen gemütlichen Laden, der sich das Motto „Your Independent Choice“ auf die Fahne geschrieben hat, wird Frankfurt ein Stück Kulturleben fehlen.

Fahrrad_BritishBookshop_FFM

Ich kann es mir auch nicht verkneifen an dieser Stelle eine Lanze zu brechen für all die kleinen, wundervollen, inhabergeführten Buchhandlungen, die eine eigene Persönlichkeit, eine eigene Geschichte haben. Zu den schönsten Dingen im Leben gehört es für mich in genau diesen Buchhandlungen in Frankfurt und dem Rest der Welt die Zeit zu vergessen, in Literatur abzutauchen, nur um den Laden irgendwann breit lächelnd mit neuen „Entdeckungen“ zu verlassen. Damit das auch so bleiben kann, finde ich es so wichtig den (lokalen) Indie-Buchhandel zu unterstützen und Bücher nicht – oder so wenig wie möglich – online zu bestellen, was tatsächlich für mich persönlich überhaupt kein Opfer darstellt. Ganz im Gegenteil. Wenn ich in meiner Stammbuchhandlung Schutt ein Buch bestelle (per E-Mail, Telefon, App, persönlich) ist es in der Regel am nächsten Tag ab 10 Uhr da. Ich kann es dann in den nächsten Tagen abholen, wann immer es mir passt und muss nicht bei der Post oder einer Packstation dafür anstehen – nein, stattdessen statte ich dem gemütlichen Büchermeer einen kleinen Besuch ab und führe einen netten Plausch mit den Buchhändlerinnen.

Schild_British Bookshop
Viele Menschen meinen ihre hübsche Buchhandlung um die Ecke kann sich „auch so“ halten. Was macht es da schon, dass man aus Bequemlichkeit online beim üblichen Verdächtigen bestellt? Aber da leider sehr viele so denken, sterben die kleinen Buchhandlungen weiter aus und das empfinde ich wirklich als großen Verlust. Denn ein Stadtbild ohne sie wäre – sicher nicht nur für mich – ein unglaublich trauriges Szenario. Deshalb, liebe Bücherfreunde – es ist so leicht: Support your indie bookstore. ❤ Einfach so oft es eben geht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s